Solide Finanzen als Grundlage für bessere Lebensqualität

Solide Finanzen sind für die gute Lebensqualität einer Stadt essentiell. Obwohl die Stadt Gersthofen derzeit über solch eine solide finanzielle Basis verfügt, werden die Rücklagen von 75 Millionen Euro im Jahre 2015 voraussichtlich noch dieses Jahr auf 0 Euro gesunken sein. Zeitgleich allerdings sind die Ausgaben der Verwaltung von 57 Millionen Euro auf 72 Millionen Euro gestiegen. Auch in Zukunft lehnt die CSU Gersthofen eine Kreditaufnahme ab, da diese vor allem mit der Einschränkung von freiwilligen Leistungen für die Bürger verbunden sind. Zudem hätte die Stadt Gersthofen bei notwendigen und nicht aufschiebbaren Investitionen keinen finanziellen Spielraum mehr. Deshalb lautet das Motto der CSU: nur so viel Geld ausgeben, wie wir auch einnehmen.

Innovative und nachhaltige Gewerbeentwicklung

Die Gewerbesteuereinnahmen sichern der Stadt Gersthofen eine solide finanzielle Grundlage. Für die CSU hat aus diesem Grund die Ansiedlungspolitik und Wirtschaftsförderung oberste Priorität. Denn Aufgabe der Stadt ist es, Betriebe anzusiedeln, die auch Gewerbesteuer zahlen und darüber hinaus die Umwelt nachhaltig bewahren. Wirtschaftsstarke und zukunftsorientierte Unternehmen, die sichere Arbeitsplätze schaffen und unsere Stadt finanziell in die Lage bringen, durch zielgerichtete Investitionen die Entwicklung voran zu treiben, stehen dabei im Vordergrund.

Keine Erhöhung der Grundsteuer

Nach den Neuerungen zur Reform der Grundsteuer können die Länder abweichende Regelungen zur Bewertung der Grundstücke treffen. Maßgeblichen Einfluss auf die tatsächliche Höhe der Grundsteuer haben die Gemeinden über die Festlegung der so genannten Hebesätze. Die CSU Gersthofen setzt sich dafür ein, dass dieser Hebesatz durch die Stadt Gersthofen so bestimmt wird, dass die Eigentümer und damit verbunden auch Mieter nicht mehr als bisher an Grundsteuer zahlen müssen. Eine solide finanzielle Basis in der Zukunft ist auch für dieses Vorhaben unabdingbar.