Schließen
Fragen kostet nichtsWir freuen uns jederzeit über Fragen oder Anregungen rund um die CSU Gersthofen. Schreiben Sie uns, wir sind gerne für Sie da!
  1. Bitte füllen Sie das Pflichtfeld Name aus
  2. Bitte eine gültige Email Adresse eingeben
  3. Nachricht darf nicht leer sein
DSC03626 zu

Lärmschutz für Adalbert-Stifter-Siedlung in Gersthofen wird erheblich nachgebessert Dank...

... Johannes Hintersberger und der CSU Gersthofen

Staatliches Bauamt Augsburg stimmt Erweiterung der Fahrbahnerneuerung zu. Flüsterasphalt bringt langfristige Lärmminderung von mindestens -3 dB(A).

Zum Thema Lärmschutz in der Stiftersiedlung hat sich die Gersthofer CSU, allen voran Stadträtin Ingrid Grägel, an das Abgeordnetenbüro von Johannes Hintersberger und an CSU Vorstandskollegen Günter Bugar, der im engen Kontakt zum Abgeordnetenbüro und den Mandatsträgern steht, gewandt. In diesem Zuge konnte erreicht werden dass es zum Gespräch mit Vertretern der Stiftersiedlung und den Verantwortlichen aus Politik und Amt gekommen ist. Dieser Einsatz von Ingrid Grägel, der CSU Gersthofen und von Günter Bugar führten letztendlich zu einem positiven Ergebnis für die Bewohner der Stiftersiedlung.

Johannes Hintersberger CSU Stimmkreisabgeordneter und Mitglied des Bayerischen Landtages lädt zum Gespräch

„Ich freue mich, dass wir den Anwohnern der Adalbert-Stifter-Siedlung in Gersthofen nun diese nachhaltige Verbesserung des Lärmschutzes mitteilen können“, erklärt der Stimmkreisabgeordnete Johannes Hintersberger, MdL. „Im Bereich der Thyssenstraße bis zur Anschlussstelle Stettenhofen erhält die B2 einen Flüsterasphalt, der den Verkehrslärm um mindestens 3 dB (A) senkt. Das bedeutet, dass die empfundene Lautstärke um mindestens 15% abnimmt“, so Hintersberger weiter. „Die Maßnahme des Staatlichen Bauamtes Augsburg ist nach aktueller Planung für die Sommerferien 2019 vorgesehen!“

Anlässlich intensiver Gespräche bei einem Ortstermin, zu dem Johannes Hintersberger, Mdl eingeladen hatte, stimmte das Staatliche Bauamt nun dem Wunsch der Anwohner zu, die bisher geplante Lärmschutzmaßnahme deutlich auszuweiten. „Mein besonderer Dank gilt dabei den Verantwortlichen des Bauamtes, die sich vor Ort ein Bild gemacht und die Ausweitung der Fahrbahnerneuerung ermöglicht haben“, dankte Hintersberger nach der Mitteilung des Bauamtes.